Zurück

Monterey - 17 Mile Drive - Carmel und zurück

Teil I: Monterey - Seal and Bird Rock (weiter zu Teil II)

© Kurt Bangert und Carola Bläsing-Bangert

(September 1998)

 Lone Cypress

Der 17 Mile Drive ist eine Panoramastraße in der Nähe von Monterey. Sie ist leicht zu fahren und bietet schöne Ausblicke auf die Pazifikküste. Für Fahrräder ist sie kostenlos und ebenfalls sehr gut zu fahren. Wenn man in Monterey ist, einen Tag Zeit hat und schon einmal Fahrrad gefahren ist, sollte man sich dieses Vergnügen auf keinen Fall entgehen lassen. In Monterey und wohl auch auch in Carmel gibt es Möglichkeiten, Fahrräder zu leihen. Die Strecke, die wir gefahren sind, ist etwa 60 km lang. Wie lange man dazu braucht, hängt wesentlich davon ab, wieviel Zeit man sich für die sehenswerten Stellen läßt. Wir brauchten etwas mehr als fünfeinhalb Stunden, aber es gibt jederzeit die Möglichkeit, die Tour zu beenden und umzukehren. Wem die etwa 60 km mit ein paar kurzen Steigungen, an denen man das Rad natürlich auch schieben kann, noch zuviel sind, dem würde ich raten, nur bis Pebble Beach zu fahren, dort rasten und umzukehren. Eine kleine Kartenskizze gibt es hier.

Wenn man die Tour an Wochenenden und Feiertagen fährt, kann man von Carmel nicht mehr zurück, denn am Carmel Gate gibt es dann keinen Einlaß für Fahrräder auf den 17 Mile Drive. Man muß daher entweder über den Highway California 1 zurück, der einen Bike Path hat, aber natürlich nicht so schön zu fahren ist, oder man fährt nur bis Pebble Beach und dreht dann um.

Bei bedecktem Himmel verließen wir um 10.20 Uhr in Monterey mit den geliehenen Fahrrrädern den Bike Rental Shop. Es waren Tourenräder, aber sie waren von Specialized und mit den üblichen Shimano-Teilen ausgerüstet. Sie fuhren sich gut. Um sie zu bekommen, hatten wir wieder etwas Papierkrieg erledigen müssen, den Verleih von jeder Verantwortung freisprechen müssen, durch einen Imprint der Credit Card eine Kaution hinterlegt, und noch einmal auf einem gesonderten Blatt bestätigt, daß wir ohne Helm fahren wollten.

Es war Donnerstag, und der Angestellte im Laden wollte sich ein langes Wochenende gönnen. Neben der Theke stand sein Mountainbike mit einem vollgepackten Trailer, und er wollte heute abend in Big Sur südlich von Monterey auf dem Campingplatz sein. Deswegen sollten wir die Räder spätestens um 16.30 Uhr wieder abgeben, andernfalls würde er es nicht mehr bis Big Sur schaffen.

 In Monterey


In der Nähe des historischen Zollhauses schwenkten wir auf die Uferpromenade ein, die hier Recreation Trail hieß. Der Weg war zweispurig für Fußgänger und Radfahrer markiert und wir kamen schnell voran. Außer Radfahrern und Spaziergängern waren natürlich auch Jogger, Power-Walker und Leute mit Rollerblades auf dem Recreation Trail unterwegs.

Zunächst schwang sich der Weg an der Küste entlang und verlief dann oberhalb der Cannery Row bis zur David Avenue. Dort bogen wir rechts ab und fuhren hinter dem Monterey Bay Aquarium vorbei zum Ocean View Boulevard, der Küstenstraße. Das Ortsende von Monterey war erreicht, und in einem nahtlosen Übergang begann die Ortschaft Pacific Grove.

 In Pacific Grove

Jetzt hatten die Biker eine eigene geteerte Route, während für die Fußgänger der danebenliegende Sandweg vorgesehen war. Später kamen wir wieder zurück zur Hauptstraße und fuhren auf einer Bike Lane, die auf dem Seitenstreifen der Straße markiert war.

Wir verließen die Küste für kurze Zeit, um zwischen den Asilomar Conference Grounds und den gegenüberliegenden Golfplätzen auf dem Sunset Drive etwas zu klettern. An der nächsten Kreuzung begegneten wir nun dem 17 Mile Drive. Er kam vom Highway California 1 herunter an die Küste und hatte an der Seite ebenfalls eine Bike Lane.

 Eingang zum 17 Mile Drive

Das wunderschöne Gebiet an der kalifornischen Pazifikküste gehört der privaten Gesellschaft Pebble Beach Company, und der 17 Mile Drive ist kostenpflichtig, aber nur für Automobile. Er dient zwar auch als Zugang zu den Golfplätzen und Resorts, wird aber von den meisten Besuchern nur zum Sightseeing befahren. Auch als Radtour ist er sehr beliebt.

Am Pacific Grove Gate hieß es auch für Radfahrer: "Sign in", das bedeutete, eine DIN-A4-große Doppelseite mit "Rules and Regulations" und Haftungsausschlüssen ("Permittee is voluntarily participating in this activity with full knowledge of the risks involved"), zu unterzeichnen. Die gelbe Durchschrift davon behält man, sie ist sozusagen die Eintrittskarte. Andernfalls muß man eine neue Erklärung unterschreiben, wenn man das Gebiet an einem Gate verläßt und wieder zurück will.

Durch Wald führte die Straße wieder hinunter zur Pazifikküste und dann an ihr entlang. Durch den Bike Path auf dem Seitenstreifen hatten wir immer genügend Platz, und die Autofahrer waren auch sehr rücksichtsvoll und hatten es nicht eilig, schließlich waren sie ebenfalls hier, um sich die Gegend anzusehen. Einem Faltblatt, das wir am Eingang bekommen hatten, konnten wir entnehmen, wo wir uns gerade befanden und was es zu sehen gab.

 Restless Sea

Einen ersten Stop machten wir bei "Restless Sea", an der das Meer immer wilde Brandung zeigt.

 Seal and Bird Rock


Die interessanteste Stelle ist aber die Seal and Bird Rock Picnic Area. Der Küste vorgelagert und dadurch von den Menschen abgeschirmt ist hier ein Felsen, auf dem sich Seelöwen und Vögel tummeln.

 Seal and Bird Rock

Die große Attraktion waren natürlich die Seelöwen. Sie teilten sich den Felsen mit den Kormoranen, mit einigen Pelikanen und Möwen.

 Seal and Bird Rock

Bei der doch recht starken Brandung mußten sich die Tiere anstrengen, um auf die steile Klippe zu kommen. Im Wasser waren sie dafür um so eleganter anzusehen. Wir konnten beobachten, daß einige sogar die Kunst des Surfens beherrschten. Sie suchten sich unter der Wasseroberfläche im Kamm der hereinlaufenden Welle die richtige Stelle aus und ließen sich mit großer Geschwindigkeit von der Welle hereintragen.

 Picnic Area

Auch den Squirrels war offensichtlich das Schild "Picnic Area" aufgefallen. Eine beachtliche Anzahl tummelte sich zwischen den Felsen an der Küste, immer auch auf der Hut vor den Möwen.


Der Bike Path auf dem Seitenstreifen endete hier, und die empfohlene Route folgte einer Nebenstraße in der direkten Linie nach Pebble Beach. Wir blieben auf dem 17 Mile Drive, um an der Küste weiterzufahren.

WEITER MIT TEIL II ... Zurück